Ziemlich beste Freunde: SwinGolf meets Golf im Sauerland...

 

Bild 1  Die Macher

Tatkräftig: Wolfgang Horst (rechts) und Wolfgang Gerlach

 

Bei Winterberg im Hochsauerland denkt man an Schnee, Skifahren und die Bobbahn.

Aber an SwinGolf? „ Wir möchten unseren Gästen ein niederschwelliges Einstiegsangebot machen“ erklärt Wolfgang Horst in bestem Marketing-Sprech. Zusammen mit seinen Vorstandskollegen Wolfgang Gerlach und Manfred Heick ist er einer der Macher beim Golfclub Winterberg e.V.

Die Männer habe es sich zum Ziel gesetzt, mit einem dreistufigen Konzept die Besucher der Region für das Spiel mit Schläger und Ball zu begeistern. Der Einstieg findet mit SwinGolf statt: weicher Ball, ein einziger Schläger, keine Platzreife, kein Handicap, kein Gedöns. Ganz easy eben.

 

 Bild 2  Kunstrasen

Praktisch: Die Kunstrasengrüns des SwinGolf-Platzes in Winterberg

 

Wer dann den nächsten Schritt machen möchte, spielt mit „echter“ Golfausrüstung die „Open 9“, den öffentlichen Golfplatz auf dem Gelände des Clubs. Interessant dabei: SwinGolf und „Open 9“ teilen sich denselben Platz. Nur die Löcher sind für die SwinGolfer größer. Da auf Kunstgrass geputtet wird, ist der Platz theoretisch ganzjährig bespielbar – bei Schnee allerdings praktisch eher nicht.

 

Bild 3  9 Loch Golfplatz 

Natur pur: Der 9-Loch Golfplatz

 

Wer nach so viel Einstieg dann Lust auf die große Golfwelt bekommt, der wechselt auf den angrenzenden 9-Loch Turnierplatz des Clubs. Mit Platzerlaubnis, Clubmitgliedschaft, Vorgabe und allem Zipp und Zapp.

 

Bild 4 Terrasse 

 Einladend: Die Terrasse des Clubhauses

 

Allen Spielern offen steht das rustikale und gemütliche Clubhaus. Hier treffen sie sich dann wieder: Die SwinGolfer, die Open 9er und die Mitglieder. Und alle diskutieren über gelochte Putts, verschlagene Bälle und glückliche Birdies. Berührungsängste und Dünkel gibt es hier nicht – ziemlich beste Freunde eben.

FaLang translation system by Faboba